High Five!

Die Minuten, in denen die Hymne gespielt wird & du die Kugel in Händen hältst, sind unbeschreiblich.

Hi Leute,

die angekündigte Pause letzte Woche hat extrem gut getan. Phantomschmerz wegen des ausgelassenen Weltcup-Stopps – Fehlanzeige! Mein Highlight der Woche statt des Weltcups in Kvitfjell: eine ausgedehnte Tour auf dem Skidoo. Eine geniale Abwechslung und für mich ähnlich aufregend, wie wenn sich jemand ein paar Mal im Jahr eine Harley ausleiht ;).

Beim Saisonfinale in St. Moritz habe ich wieder ins Renngeschehen eingegriffen und es hat riesigen Spaß gemacht. Im ersten Lauf haben mein Team und ich wie die gesamten letzten Monate in den Technikbewerben mit Blick auf nächste Saison wieder einige Dinge getestet – auch deshalb stand nach dem ersten Durchgang „nur“ Rang 5 zu Buche. Im zweiten Lauf habe ich dann einige Reserven mobilisiert, so dass ich diese fantastische Saison mit einem weiteren Podiumsplatz ausklingen lassen konnte. Das freut mich sehr und unterstreicht meine bis dato beste Saison.

Dann war es Zeit, meine fünfte große Kristallkugel in Empfang zu nehmen und es war ein tolles Gefühl! Umringt von meinem Team am Podest, da hat man schon gemerkt, dass man etwas Großartiges erreicht hat. Die Gedanken, die mir in diesem Moment, oben auf dem Podium durch den Kopf schießen, fangen bei harten Trainingseinheiten in aller Früh an und hören bei Rennen auf, die mal super und mal nicht so reibungslos gelaufen sind… Die paar Minuten, in denen die Hymne gespielt wird und du die Kugel in Händen hältst, sind unbeschreiblich. Da denkt man über so manches nach! Umso mehr freue ich mich, dass ich der Skigeschichte in dieser Saison ein Kapitel hinzufügen konnte, das so noch nicht geschrieben wurde.

Mehr erfahrt ihr hier: http://win.gs/1Mkemqg

Veröffentlicht unter Saison 2015/2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.